Gin

Gin hat in den letzten Jahren eine Renaissance erlebt und ist heute eine der beliebtesten Spirituosen - entsprechend groß ist das Angebot. Bei Herstellung und Qualitätsvorgaben gibt es große Unterschiede zwischen den einzelnen Sorten und Produkten. Bei uns finden Sie nur die Besten aus Bayern, darunter einige Gin-Raritäten.

Seinen charakteristischen Geschmack erhält Gin durch die Mazeration (das Einlegen in Alkohol) von Wacholder und anderen Kräutern und Pflanzen. Auch die verwendeten Aromen können sich in Ihrer Qualität unterscheiden. Unsere Hersteller maischen ihre Botanicals selbst und verwenden die hochwertigsten Grundstoffe. Die bekanntesten Gin-Sorten:

London (Dry) Gin

Anders als der Name suggeriert, hat die Bezeichnung London Gin nichts mit dem Herstellungsort zu tun, sondern gibt Aufschluss über die Güteklasse. Ein London Gin muss mindestens zweimal destilliert werden. Sein Aroma erhält der Gin durch Zugabe pflanzlicher Stoffe vor der zweiten Destillation des Alkohols. Der Zusatz von künstlichen Aromen und anderen Zusatzstoffen außer Wasser ist verboten. Auch Zucker darf nur in sehr geringer Menge hinzugegeben werden. Ein London Dry Gin darf im Nachgang gar nicht gesüßt werden.

Dry Gin

Ein Dry Gin muss ebenfalls mindestens zweimal destilliert werden. Nur natürliche und naturidentische Zusätze dürfen ergänzt werden, auch nach der zweiten Destillation. Die Zugabe von Zucker ist verboten.

Sloe Gin

Der Sloe Gin (Schlehen-Gin) ist im eigentlichen Sinn kein Gin, sondern ein Likör auf Gin-Basis, der mit Schlehenbeeren aromatisiert wird.

Seite 1 von 1
Artikel 1 - 8 von 8